UA-66499940-1
Niklas Anwalt Logo

Mandantenbrief - Anmelden


Rechtsanwalt Martin Niklas

Aufgrund seiner zunehmenden Spezialisierung in seinen Rechtsgebieten und seiner verstärkten Ausrichtung auf mittelständische gewerbliche Mandanten – insbesondere im Vertriebs- und Handelsrecht, im Gewerberaummietrecht, im Gesellschaftsrecht und im Versicherungsrecht – gründete Rechtsanwalt Niklas 2012 in Essen die „Anwaltskanzlei Niklas – Immobilien, Versicherung, Franchising“. Im Jahr 2016 wurde die Zweigstelle in Berlin eröffnet.

Rechtsanwalt Niklas ist

Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

und

Fachanwalt für Mietrecht.

Er hat zudem einen Fachanwaltslehrgang im Versicherungsrecht absolviert. Außerdem beschäftigt er sich in besonderer Weise mit dem Franchiserecht und vertritt sowohl Franchisenehmer als auch Franchisegeber. Er ist

„Assoziierter Experte“ im Deutschen Franchiseverband (DFV)

und Mitglied der DFV-Ausschüsse „Qualität und Ethik“ und „Digitalisierung“. Außerdem wird er als erster anwaltlicher Experte auf der Online-Plattform für nachhaltiges Franchising, „GreenfranchiseMarket“, empfohlen. Rechtsanwalt Niklas berät Existenzgründer im Rahmen des von ihm verantworteten Projekts Franchise-Gründerberatung und bei regelmäßig stattfindenden Sprechtagen für Franchise-Interessenten bei der IHK Essen/Mülheim/Oberhausen. Er publiziert regelmäßig in juristischen Fachzeitschriften und Online-Medien zu franchisespezifischen, sonstigen vertriebsrechtlichen und gewerberaummietrechtlichen Themen.

Seit dem Jahr 2013 ist Rechtsanwalt Niklas zudem tätig als Dozent beim IST-Studieninstitut Düsseldorf im Rahmen der Studiengänge “Betriebswirt für Systemgastronomie” und “Catering Management”.

Als Pro-Bono-Rechtsberater begleitet er das jährlich in Wien vom Senat der Wirtschaft veranstaltete „Social Entrepreneurship Forum“ sowie das von Ashoka Österreich ins Leben gerufene und vom Austrian Development Agency subventionierte Projekt zur Gründung einer Skalierungsagentur für Social Entrepreneurship IMPACT TRANSFER. Dort ist er beratend tätig als ausgewiesener „Social Franchising and Licensing Expert and Member of the Impact Transfer Advisory Board“ bei der nationalen und internationalen Skalierung sozialer Projekte.

Er ist Mitglied im Bund Katholischer Rechtsanwälte und dort als Kooperationsanwalt des Kolpingwerk Deutschland tätig. Er ist Mitglied im Franchise Business Club, in der Deutschen Gesellschaft für Vertriebsrecht e.V., im CIC/Corpus Iuris Civilis (internationales Anwaltsnetzwerk), im Deutschen Anwaltverein (DAV), in der ARGE Miet- und Immobilienrecht und der ARGE Versicherungsrecht im DAV sowie im Verein Deutscher Mietgerichtstag e.V. Er war viele Jahre ehrenamtlich tätig in verschiedenen Vorstandspositionen im akademisch-kirchlichen Bereich.

Rechtsanwalt Martin Niklas studierte Rechtswissenschaften, Katholische Theologie und Philosophie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn und an der Universität Wien. Er ist Diplom-Theologe, verheiratet und Vater zweier Söhne. Seit 2004 ist er als Rechtsanwalt zugelassen. Nach einer Tätigkeit für eine bundesweit aufgestellte Rechtsanwaltsgesellschaft gründete er mit drei Partnern im Jahre 2007 zunächst eine im gesamten Bereich des Zivil- und Strafrechts agierende Allgemeinkanzlei, begleitet von intensiver forensischer Tätigkeit.

 

Veröffentlichungen

2017/ Publikation: Springer Gabler Verlag:

Der Franchisevertrag Rechtliche Fallstricke,
Hilfestellung und Organisationen“

Autoren: Hermann Riedl
Martin Niklas

Beschreibung:

Dieses Buch gibt Franchisenehmern und Franchisegebern, wichtige Orientierung bei der Ausgestaltung ihrer Rechtsbeziehung. Die Autoren orientieren sich an vielen Erfahrungen aus der Praxis im Bereich Recht und Unternehmenssteuerung und den daraus resultierenden Problemstellungen. Sie berücksichtigen teilweise auch anderweitige Rechtsprechung, soweit sie sich direkt auf franchiserelevante Fragestellungen bezieht oder zumindest dort analog anwendbar ist. Der Darstellung verschiedener Gestaltungsmöglichkeiten schließen sich Gedanken zu den Konsequenzen für das operative Geschäft an, einerseits hinsichtlich einer Vermeidung von Konflikten im Rahmen der Systemgestaltung, andererseits hinsichtlich konkreter Lösungsmöglichkeiten. Insgesamt ergibt sich ein breit gefächertes Bild eines Franchisevertrages und der möglichen operativen Lösungen aus den Bereichen Handel, Retail, Gastronomie, Handwerk, Beratung und anderen Dienstleistungszweigen.

 

 

 

 

 

 

 

Fachaufsätze/Urteilsbesprechungen/Buchrezensionen

  • Das Schicksal des Franchisevertrages in der Insolvenz des Franchisegebers – Überlegungen zur Problemlösung mit Blick auf US-amerikanische Entwicklungen, ZVertriebsR (Zeitschrift für Vertriebsrecht) 2/2013.
  • Bier: ein besonderes Getränk – auch im deutschen Zivilrecht, Zur Bedeutung des Bierlieferungsvertrages in der Lebensmittel- und Gastronomiebranche, Recht (Die Zeitschrift für europäisches Lebensmittelrecht) 3/2014.
  • Dem Franchisegeber droht Insolvenz – und was nun?, franchiseportal.de, Praxiswissen, 04.08.2014.
  • Besonderheiten eines Social-Franchisevertrages, franchiseportal.de, Praxiswissen, 13.10.2014.
  • Besonderheiten des Gewerberaummietrechts in Einkaufszentren, IMR (Immobilien- und Mietrecht) 11/2014.
  • Lebensmittelhygiene und Qualitätsmanagement in Unternehmensnetzwerken – rechtliche Implikationen beim Franchising in der Systemgastronomie, Recht (Die Zeitschrift für europäisches Lebensmittelrecht) 4/2014.
  • Franchisepartnerschaft und Mietvertragsgestaltung, franchiseportal.de, Praxiswissen 02.02.2015.
  • Konkurrenzschutz im Geweberaummietrecht in der Anwaltspraxis, ZMR (Zeitschrift für Miet- und Raumrecht) 4/2015.
  • Der Franchisenehmer – selbständig, rentenversicherungspflichtig, arbeitnehmerähnlich oder abhängig Beschäftigter?, franchiseportal.de, Praxiswissen 02.07.2015.
  • Der Social-Franchisevertrag – Versuch einer rechtlichen Einordnung, ZVertriebsR (Zeitschrift für Vertriebsrecht) 5/2015.
  • Rezension von Ollinger/Ollinger, Online versus stationär: Zwei Handlungsformen im Spannungsfeld – Wirtschaftliche Entscheidungsgrundlagen, rechtliche Gestaltungsmöglichkeiten, Wien 2015, in: ZVertriebsR (Zeitschrift für Vertriebsrecht) 6/2015.
  • Rezension von Graef, Recht der E-Books und des Electronic Publishing, München 2016, in: ZVertriebsR (Zeitschrift für Vertriebsrecht) 3/2016.
  • Systematische und systemische Skalierung sozialer Projekte – Grundstrukturen des Social Franchising (Social Franchising I), Stiftung & Sponsoring 4/2016.
  • Skalierung per Franchising und Gemeinnützigkeit – Zivil- und gesellschaftsrechtliche sowie steuerliche Implikationen beim Social Franchising (Social Franchising II), Stiftung & Sponsoring 5/2016.
  • Kein unbedingter Kündigungsverzicht in einer Schriftformheilungsklausel, Besprechung LG Krefeld 2 O 86/14, IMR (Immobilien- und Mietrecht) 10/2016.
  • Falsche vorvertragliche Aufklärung durch den Franchisegeber, Besprechung OLG Dresden 10 U 1137/15, ZVertriebsR 5/2016.
  • Ausgleichsanspruch des Franchisenehmers beim anonymen Massengeschäft, ZVertriebsR 6/2016.